Whitelines Link Notizbuch

Ich habe öfters gelesen, dass Whitelines tintenfestes Papier hat, weshalb ich es unbedingt mal probieren wollte. Als ich dann im Dezember mal bei Dussmann in Berlin war, hab ich mir mal eins mitgenommen.

Ich habe allerdings einen Stapel hier, was ich euch noch alles vorstellen möchte, weshalb ich das Whitelines Link noch nicht getestet und vorgestellt habe.
Vor ca. 3 Wochen brauchte ich dann dringend ein A6 Notizbuch und habe mir, mit dem Gedanken „Whitelines ist tintenfest“, eins von Whitelines bestellt. Tja, die Enttäuschung kam schnell.
Nun gab es in dieser Woche eine kleine „Diskussion“ zum Thema Whitelines, weswegen ich dieses nun diese Woche vorstelle.

Heute stelle ich euch ein Whitelines Link Notizbuch in A5 mit Spiralbindung vor.

Die Whitelines Link Notizbücher eignen sich zum Scannen mit einer App, sodass ihr eure Seiten speichern und anderen Benutzern zugänglich machen könnt. Ich brauche diese Funktion nicht, kam auch nicht zum Testen, weil es schon vorher bei mir durchfiel.

Whitelines Link Cover vornDas Cover ist aus Karton, allerdings eher weicher Karton – kein Hardcover.

Whitelines Link innen vornAuf der Innenseite findet ihr eine Anleitung, wie das mit dem Scannen funktioniert.

Whitelines Link PapierSoweit ich das der Homepage entnehmen kann, umfasst ein A5-Spiralblock 70 Blätter.
Ich habe die karierte Variante, es gibt auch eine linierte.

Das „besondere“ Merkmal der Whitelines-Produkte ist, dass das Papier leicht grau ist und die Linien weiß. Sie stören nicht beim Schreiben und verschwinden beim Kopieren.

Whitelines Link innen hintenAuf der hinteren Innenseite findet man nochmal Infos zu Whitelines und Whitelines Link.

Whitelines Link Cover hintenAuch hinten ist der Umschlag schlicht grau.
Bei meinem Exemplar ist sogar noch das Preisschild von Dussmann dran. Uuuups.

Nun kommen wir aber zum -für mich- wichtigsten: Dem Papier.
Wie ich der Homepage entnehmen kann, ist es 80g-Papier.
Ich muss sagen, dass ich schon enttäuscht bin. Ich hatte viel erwartet, nicht zu viel, aber schon ein bisschen was. Ich habe in meinem Notizbuch, nicht diesem, mit einem nicht allzu nassen Füller geschrieben, vorn war kein Ausfransen zu erkennen und ich habe mich dann echt etwas erschrocken, als ich umgeblättert habe.

In meinem Test von diesem Whitelines Link sieht man, dass einige Füller-Tinten-Kombinationen ausfransen und so gut wie alle durchdrücken. (Bis auf eine).
Aus der Diskussion, die ich oben genannt hab, weiß ich, dass es aber mit einem Lamy mit F-Feder und einer blauen Lamy-Patrone funktioniert. Wem das reicht, für den ist Whitelines geeignet. Für mich reicht das nicht.

Aber seht selbst:

Whitelines Link Scan Vorderseite

 

Whitelines Link Scan Rückseite

 

Ich wünsche allen männlichen Lesern einen schönen Männertag und allen Lesern einen schönen Feiertag!

 

 

 

 

 

Leuchtturm Kalender 2012 A6 grauer Softcover-Einband

Wer mich schon länger kennt, weiß, dass ich nicht nur Papier- und Notizbuch“fanatisch“ bin, sondern auch kaum um Kalender herum komme.

Jedes Jahr häufen sich die Kalender, weil ich dachte, dass der Kalender besser ist, als einer, den ich schon habe.

So ein Kauf war auch der Kalender von Leuchtturm, den ich im letzten Jahr gekauft habe.

Leuchtturm Kalender 2012 1Ich habe mir im letzten Jahr diesen Kalender im A6-Format gekauft.
Der Kalender hat einen grauen Softcover-Einband, ein Verschlussgummi und ein Lesezeichen.

Leuchtturm Kalender 2012 2Das Softcover hat eine gute Haptik, fühlt sich gut an.
Es macht auch einen robusten Eindruck. So ein Jahr wird es wahrscheinlich gut überstehen.

Leuchtturm Kalender 2012 3

Vorn befindet sich, wie üblich, Platz, um den Namen und die Adresse zu vermerken, falls der Kalender mal abhanden kommt.

Leuchtturm Kalender 2012 4

 

Hinter einer Übersicht für das zweite Halbjahr 2011, einer Jahresübersicht 2012 und 2013 findet man dann einen Monatkalender für das Jahr 2012, der sich z.B. um Eintragen von Geburtstagen eignet.

Dahinter folgt dann eine Doppelseite mit „International Holidays“.

Leuchtturm Kalender 2012 5 Außerdem stehen euch 2 Doppelseiten für „Projektpläne“ zur Verfügung.

Leuchtturm Kalender 2012 6

 

Ich habe hier einen Wochenkalender im Spaltendesign. Beim Kauf fand ich diese Spaltendesign noch richtig toll, denn man kann markieren, wie lange ein Termin dauert.
Erst im Nachhinein stellt sich dann in der Praxis raus, dass der Platz für Samstag/Sonntag sehr klein ist. Gerade da hatte ich aber damals viele ToDos zu vermerken.
Die Einteilung der Zeilen ist stündlich. Unten unter dem jeweiligen Tag befindet sich Platz für Notizen (wo ich ToDos reingeschrieben habe). In der unteren rechten Ecke findet man eine Monatskalenderübersicht (manchmal praktisch).

Leuchtturm Kalender 2012 7

 

Natürlich habe ich auch das Papier für euch getestet 😉

Leuchtturm Kalender 2012 Scan 2

 

Ein leichtes Ausfransen ist eigentlich bei fast allen Kombinationen zu sehen, Ausnahmen sind der Montblanc Charles Dickens mit der Montblanc Mahatma Gandhi-Tinte und der Montblanc Bohème mit der Montblanc Burgundy Red-Patrone.

Leuchtturm Kalender 2012 Scan 1

 

Ein Durchbluten ist bei dem Pilot Capless, Montblanc Jonathan Swift und dem Parker Sonnet zu sehen. Ganz leicht ist es auch bei den Pelikan M800ern.
Allerdings scheinen alle Füller schon ziemlich stark durch. Auf dem Scan sieht man das gar nicht so deutlich.
Mich würde es persönlich schon bei dem „Intensitätsgrad“ stören.

Leuchtturm Kalender 2012 9Hinten in dem Kalender befinden sich 8 perforierte Blätter, die man für Notizen unterwegs nutzen und dann raustrennen kann.

Leuchtturm Kalender 2012 8Als kleines „Schmankerl“ gibts hinten noch eine Froschtasche 😉

 

Ich würde den Kalender nicht nochmal kaufen, zum Einen, weil das Durchscheinen schon ziemlich stark ist, zum Anderen finde ich das Kalenderlayout nicht so gelungen. Der Platz für Samstag/Sonntag ist für mich einfach viel zu wenig.

 

 

Semikolon Notizheft A6

Immer, wenn ich irgendwo bin und an einem Schreibwaren-Laden vorbeikomme, werde ich dort magisch hereingelockt.
So war es auch Anfang Januar, als ich Berlin war.

In dem Laden entdeckte ich kleine, hübsch gemachte Notizhefte von Semikolon.

Ich habe mir dann einfach mal eines mitgenommen.

Semikolon Heft 1

Ich fand das Heft optisch total ansprechend. Der creme/gelbe-Rand und die knallige rote Farbe. Das habe ich so noch nirgends gesehen gehabt, also musste ich es mitnehmen.

Vorn gibt ein ein Feld, das ebenfalls gelblich umrandet ist, wo man seinen Namen oder aber auch ein Projekt vermerken kann.

Semikolon Heft 2

Das, was ihr da hinter der Innenklappe festgeklebt seht, ist die Halterung für eben dieses „Beschriftungskartönchen“. Man kann es also rausnehmen und wieder reinstecken.

Zusätzlich bietet sich dort Platz, um Zettel unterzubringen.

Semikolon Heft 3

Innen finden sich 48 creme/chamois-farbige Blätter. Das Papier habe ich natürlich auf seine „Tintentauglichkeit“ getestet.

Semikolon Heft ScanEinige Kombinationen haben ein bisschen ausgefranst, leicht z.B. beim Pilot Capless und der De Atramentis schwarz-rot (die aber auf vielem Papier zum Ausfransen neigt), dem Montblanc Bohème mit der Burgundy Red, ziemlich stark ausgefranst ist es beim Lamy 2000 in Kombination mit der Diamine Marine (wo aber auch ein ziemlich starker Tintenfluss vorliegt).
Man kann aber schon vermuten, dass einiges durchbluten wird…

Wie ihr seht, ist an der Innenkante mittig immer das Zeichen der Firma „Semikolon“ angebracht.

Semikolon Scan 2

Die Rückseite zeigt, dass einige Kombinationen ziemlich stark durchbluten, vor allem die Kombination Lamy 2000/Diamine Marine und Pilot Capless/De Atramentis schwarz-rot.
Kleine durchdrückende Stellen zeigen sich beim Parker Sonnet mit Rohrer&Klingner blau-schwarz und beim Montblanc Jonathan Swift mit der Montblanc Ink of Love.

Bei den anderen Füllern haben wir ein ziemlich starkes Durchscheinen.

Sehr schade eigentlich, denn ich finde die Heftchen echt süß!

Aber natürlich zeige ich euch auch noch den Rest des Heftes.

Semikolon Heft 4

Auch auf der Rückseite befindet sich eine Innenklappe – praktisch für Zettelkram.

Semikolon Heft 5

Ich hatte ehrlich gesagt mehr von dem Papier erwartet. Vielleicht gibt es ja auch die ein oder andere Kombination aus Füller und Tinte, die weder stark durchscheint noch durchdrückt? Wer weiß… Wer aber eh mit Kugelschreiber schreibt, der kann sich an ihnen erfreuen.

Ich habe hier ein rotes, unliniertes A6-Exemplar. Es gibt diese kleinen Heftchen auch in vielen anderen Farben (mit und ohne Rand) und auch liniert. Es gibt sie auch in A5 und A4.

Bei Semikolon heißen sie „WK Hefte“ (was vermutlich für „Weiße Kanten“ steht).

Der Preis liegt bei 3,50€ für ein Exemplar, wie ich es habe.

Midori Travelers Notebook

Heute möchte ich euch mal etwas aus dem Bereich „Notizbuch“ vorstellen und zwar das Midori Travelers Notebook.
Viele kennen es sicher schon, wer nicht, der lernt es heute kennen. 😉

Ich bin ja sehr großer Fan von Schreibwaren aller Art, wenn ich mal wieder etwas neues entdecke und es interessant finde, dann kaufe ich es meistens auch.
Das Travelers Notebook habe ich schon öfters mal gesehen gehabt bei Twitter und Co. Die Idee fand ich gut, ich als Lederliebhaber, da konnte ich schlecht „nein“ sagen.
Also habe ich es einfach mal mit ein paar Einlagen bestellt.

So sieht meines aus:

Midori Travelers Notebook 1

Das Travelers Notebook wird aus pflanzlich gegerbten Leder hergestellt und von Hand geschnitten. Die Hüllen gibt es in schwarz und braun.
Meines ist schwarz.

Als Verschluss gibt es einen Gummi, der bei dem schwarzen TN auch schwarz war. Man kann sich über ein „Reparatur-Kit“ auch bunte Verschlussgummis machen, wie ich einen roten genommen habe. Aber man könnte sich auch ein passendes Gummiband suchen und dann einziehen.

Midori Travelers Notebook 2

Hier sieht man die Rückseite meines TN. Dort sieht man auch, wo das Verschlussgummi befestigt ist.

Außerdem sieht man hier den Clip für den Stifthalter. Diesen kann man auf Wunsch als „Zubehör“ kaufen. Auch da gibt’s wieder die Wahl zwischen schwarz und braun. Außerdem gibt es 2 Größen. Ich habe die größere Größe gewählt. Mein aktueller Füller am TN ist ein Parker Sonnet. Eigentlich nicht wirklich dick. Da da Leder aber naturbelassen ist, ist es innerhalb der Schlaufe rauh. Dickere Stifte würden zwar passen, „rutschen“ aber nicht so gut und es dann durchaus passieren, dass man den Clip dadurch abmacht.

Midori Travelers Notebook 3

Ich habe mir an das Verschlussgummi 2 Marienkäfer und eine kleine Blume gebastelt. Natürlich kann man da seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Midori Travelers Notebook 4

An das „Lesezeichen-Band“ habe ich mir ein kleines Püppchen gebastelt, was ich noch in meinem Schrank gefunden habe. Finde es voll süß.

Midori Travelers Notebook 5

Hier sieht man mal die „Dicke“ des TN. Ich habe dort gerade eine Zipp-Hülle drin, den Kalenderteil für das erste Halbjahr 2013 und 2 Notizhefte. Dazu aber gleich mehr.

Midori Travelers Notebook 6

Hier schauen wir mal in das TN. Man kann vielleicht erkennen, dass die Innenseite rauh ist. Man sieht hier auch das die Zip-Hülle. Ich habe darin ein paar Briefmarken, Post-Its und einen Bleistift von Moleskine. Das hellblaue Heft, was ihr hinter der Zip-Hülle seht ist der erste Teil des Kalendariums.

Midori Travelers Notebook 7

Und so sieht die erste Seite des Kalendariums aus.

Midori Travelers Notebook 8

Hier haben wir die Rückseite vom Kalender und das erste Notizheft.
Die Notizhefte haben alle so einen braunen Umschlag, der sich gut beschreiben lässt.

Midori Travelers Notebook 9

Hier seht ihr nochmal mein Püppchen am Lesezeichenband.

Midori Travelers Notebook 10

Der zweite Teil der Zip-Hülle ist bei mir ganz hinten. Es ist je ein Einschubfach auf jeder Seite. Ich hab da ein paar Sticker drin.

Midori Travelers Notebook 11

Hier sieht man die Rückseite nochmal.

Midori Travelers Notebook 12

Hier habe ich mal versucht, euch zu zeigen, wie man die Notizhefte befestigt.
An dem TN selbst befinden sich 2 Gummis, durch die Hefte einfach aufgeschlagen in der Mitte durchschiebt. Es gibt dann noch Gummis, als Zubehör, um mehrere Hefte mit einander zu verbinden und mehr im TN unterzubringen.

Midori Travelers Notebook 13

Hier sieht man nochmal die Gummis. Zwischen dem ersten und zweiten Heft sieht man diese „Verbindungsgummis“.

Midori Travelers Notebook 14

Hier sieht man mal das Kalenderlayout (es gibt mehrere). Ich habe das Woche auf 2 Seiten mit einer Seite für Notizen. Ich finde es echt praktisch, dass die Notizenseite kariert ist. Ich kann doch nicht gerade schreiben 😉 Übrigens schimmert die Lineatur auch zum Kalender durch, wie man vielleicht erkennen kann.

Außerdem sieht man hier einen „Verbindungsgummi“.

Midori Travelers Notebook 15

Midori Travelers Notebook 16

Hier sieht man nochmal die erste Seite von den Notizheften.

Ich verwende nur karierte, es gibt auch linierte und blanko Hefte. Bei den Blanko-Heften gibt es auch noch welche mit dünnerem Papier.

Natürlich habe ich auch das Papier getestet für euch 😉

Midori Travelers Notebook Scan

Midori Travelers Notebook Scan 2

Trotzdem es ziemlich dünnes Papier ist, gibts kein Durchbluten – nicht mal beim HomoSapiens und M1000, die beide ordentlich Tinte aufs Papier bringen.

Es gibt ein Durchscheinen, ja. Aber ich finde es nicht so schlimm wie man es bei manch anderem Papier hat.

Bei dem Kalenderpapier funktioniert die Kombination aus Parker Sonnet mit M-Feder und Montblanc Midnight Blue ganz gut.

Das TN kostet in der Standardgröße 45,90€. Die kleine „Passport“-Größe kostet 39.90€.

Ein Notizheft kostet ca. 4,50€. Die karierten Hefte haben 64 Seiten.
Die Papiergröße im Standard-TN ist 11x21cm – also ca. 1/3 A4-Seite.
Das „kleine“ TN hat ungefähr A6-Größe.

Ja, das TN ist schon eigentlich simpel, aber gerade das gefällt mir. Auch dieses tolle Leder – ich mag es, wenn Sachen „altern“ und wie man an meinem TN sieht, tut es das auch.

Ich wollte euch das nur mal vorstellen, vielleicht ist es ja für den ein oder anderen interessant.

In Deutschland ist Midori nicht ganz so einfach zu bekommen, ich habe 2x bei luiban.de bestellt und da lief alles gut.
Vielleicht habt ihr aber auch einen Händler in der Nähe, der Midori-Artikel führt.