Füller-Vorstellung: J. Herbin Tempête Füller

J. Herbin kennt wohl jeder der Füller-Freunde als Hersteller von Tinten. Ich auch!
Umso erstaunter war ich, als ich von Litteralis (Link führt zum angegebenen Shop) das Angebot bekam, den neuen Füller von J. Herbin zu testen. Ein Füller von J. Herbin? Da konnte ich doch nicht „nein“ sagen.

„Füller-Vorstellung: J. Herbin Tempête Füller“ weiterlesen

Füller-Vorstellung: Pelikan Souverän M805 Demonstrator mit O3B-Feder

Heute möchte ich euch mal wieder, seit langer Zeit, einen Füller vorstellen.
Die Fotos usw. habe ich schon vor einer ganzen Weile gemacht, aber irgendwie kam ich nicht zum Einstellen des Artikels.
Es handelt sich dabei um den Pelikan Souverän M805 Demonstrator „with Markings“ mit einer O3B-Feder. „Füller-Vorstellung: Pelikan Souverän M805 Demonstrator mit O3B-Feder“ weiterlesen

Füller-Vorstellung: Montblanc Bohème

Heute stelle ich euch mal meinen ersten hochwertigen Füller vor, den ich überhaupt hatte:
Den Montblanc Bohéme.

Ich habe ihn geschenkt bekommen und da habe ich dann auch (wieder) angefangen mit Füller zu schreiben.

Montblanc Bohème geschlossen 1

„Füller-Vorstellung: Montblanc Bohème“ weiterlesen

Füller-Vorstellung: Pelikan Souverän M1000 mit M-Feder

Heute möchte ich euch mal einen meiner Lieblingsfüller vorstellen – den Pelikan Souverän M1000 mit M-Feder.

Dieser Füller ist sicherlich nicht für jedermann gemacht, denn er ist schon sehr groß.

Pelikan Souverän M1000 grün 1Zum Füller allgemein:

Bei dem grün-gestreiften Aussehen handelt es sich wohl um DAS Pelikan-typische Schreibgeräte-Design.
Dieses Design stammt schon aus den 50er Jahren und ist deshalb wohl das „Symbol“ für Pelikan.

Die Füllerreihe, in der es viele verschiedene Größen gibt, trägt den Namen „Souverän“. Vielen ist aber der Name „Stresemann“ geläufig, was von einer Erinnerung an den Außerminister der Weimarer Republik herrührt, dieser trug häufig gestreifte Anzüge…

Bei meinem hier vorgestellten „Stresemann“ handelt es sich um das größte Modell der Souverän-Reihe: den M1000.

Der Korpus des Füllers wird aus einem Baumwoll-Material (Zellulose-Acetat) hergestellt. Charakteristisch sind die 2 goldenen Ringe am Füllgriff, sowie die 2 goldenen Ringe an der schwarzen Kappe. Die goldenen Zierteile sind 24karätig vergoldet.

Der Clip ist im Schnabel-Design gefertigt.

Ich würde sagen, dass die grün-gestreiften Souverän schon echte Klassiker sind.

Pelikan Souverän M1000 grün 2

Maße:

Länge mit geschlossener Kappe: 14,6 cm
Länge ohne Kappe: 13,5 cm
Feder-Länge: 2,7cm

Die Feder-Länge habe ich anhand des sichtbaren Teils der Feder gemessen.

Man sieht anhand der Maße schon, dass es ein wirklich großer und imposanter Füller ist.

Gewicht mit Kappe: 34 g
Gewicht ohne Kappe: 24 g

Die beiden Gewichtsangaben sind von einem so gut wie leeren Füller.
(Meine Briefwaage misst nur „grammgenau“.)

Feder:

Es handelt sich um eine 18 Karat/750er Goldfeder, die mit Rhodium-Dekor veredelt wurde.

Die Feder ist im Verhältnis zu anderen Füllern sehr groß. Daran muss man sich erstmal gewöhnen. Als ich ihn zum erstem Mal in den Händen hielt war ich schon erstaunt über die riesige Feder. Mittlerweile liebe ich sie.

Pelikan Souverän M1000 grün 3

 

Pelikan Souverän M1000 grün 4

Schreibgefühl:

Der Füller schreibt butterweich. Die Feder hat einen leichten Flex.
Ich liebe diese Füller – aufgrund der Größe, dem Gewicht, der Feder.

Der Tintenfluss ist bei meinem hier vorgestellten Modell sehr gut. Gut laufende Tinten fluten das Blatt regelrecht.
Dieser Füller kam mit jeder bisher von mir genutzten Tinte super klar, der Tintenfluss war immer grandios.

Ich mag nass-schreibende Füller – noch ein Grund, warum ich diesen Füller liebe.

Allerdings ist er dadurch nicht mit jedem Papier verträglich. Die meisten Papiere, die gerade noch so halbwegs mit anderen Füllern gehen (mit „normalem“ bis „wenigem“ Tintenfluss), bereiten hier Probleme. Ändert nichts daran, dass ich ihn sehr gerne habe.

Die M-Feder schreibt wie eine halbwegs breite M-Feder. Durch die riesige Feder wirkt die Breite beim Schreiben immer klein. Aber wenn ich es mit anderen Füllern vergleiche, dann ist das wohl eine ziemlich breite M.

Pelikan Souverän M1000 grün Schreibprobe

 

Ich denke bei dem Scan kann man ein kleines bisschen die Strichvariation erkennen.

Hier ein Link zur Produktseite von Pelikan: http://www.pelikan.com/pulse/Pulsar/de_DE.FWI.displayShop.94095./souveraen-schwarz-gruen

Fazit:

Eines meiner Lieblingsfüller!

 

 

 

Füller-Vorstellung: Montblanc Writers Edition 2012 Jonathan Swift

Heute möchte ich zum ersten Mal einen Füller vorstellen und dann gleich das Sahnestückchen meiner Sammlung und das Sahnestückchen des Jahres.

Und zwar den:

Montblanc Jonathan Swift, der in diesem Jahr die Writers Edition war.

Gewidmet ist die Writers Edition dem britisch-irischen Schriftsteller und Satiriker, dessen bekanntestes Werk wohl „Gullivers Reisen“ ist. Der Füller ist im Design auch der Geschichte nachempfunden.

Ich wurde auf den Füller aufmerksam gemacht und habe mich sofort verliebt. Es war wirklich Liebe auf den ersten Blick.

Nun sind die Preise für die Writers Editionen ja nicht gerade gering. Ich hab eine ganze Weile mit mir gerungen, ob ich mir dieses teuere Stück leisten soll oder nicht, denn eigentlich ist es einfach nur ein riesiger Berg Geld.

Der Füller ließ mich aber nicht los. Er verfolgte mich bis in meine Träume, so überspitzt gesagt.
Also hab ich ihn mir bei Rolf Thiel bestellt.

Ich hab dann gaaaanz fleißig gespart und konnte mir das tolle Stück leisten.
Es ist wirklich ein sehr schönes, imposantes Schreibgerät.

Aber nun zu den Fotos 😉

Als erstes muss ich natürlich die Verpackung zeigen

Montblanc J. Swift Verpackung 1

 

Das ist noch die Papp-Umverpackung

 

Montblanc J. Swift Verpackung 2

 

Nun kommen wir zu der eigentlichen Verpackung, dem Schächtelchen.

Das ist – mal wieder – sehr schön von Montblanc gemacht.

 

Montblanc J. Swift Verpackung 3

 

Es ist in Buchform gemacht und hat sogar einen „Buchrücken“. Man könnte die ganzen Writers Editionen also auch ins Regal stellen und sie würden sehr schön aussehen!

 

Montblanc J. Swift Verpackung 5

 

Und wenn man diese dann aufklappt, sieht man das Sahnestückchen

 

Montblanc J. Swift  1

 

Montblanc J. Swift 2

 

Es ist wirklich ein sehr imposantes Schreibgerät. Die Kappe ist mit seiner Dreiecksform sehr außergewöhnlich.

Der ganze Füller hat ein ziemliches Gewicht, was mir persönlich aber gefällt.

Die Intarsien am Schaft sollen an die Seile erinnern, mit denen Gulliver auf der Insel Lilliput gefesselt wurde.

 

Montblanc J. Swift 3

 

Die Kappe trägt eine eingravierte Unterschrift vom Schriftsteller.

 

Montblanc J. Swift 4

 

 

(Fingerabdrücke und Staubkörnchen kann man sehr gut auf den Fotos erkennen. Man sollte ihn für Fotos vielleicht doch mit Samthandschuhen anfassen 😉 )

Montblanc J. Swift 5

 

Ich habe eine Feder in der Breite B gewählt. Meine Starwalker haben schon M-Federn und da dachte ich, dass ich mal was anderes nehme.

Die Feder ist sehr schön gestaltet. Ich habe es nicht so richtig hinbekommen, dass das gut rüberkommt 🙁

 

 

 

 

 

 

Montblanc J. Swift 6

 

 

Dargestellt wird die Lilliput-Armee, die durch Gullivers Beine marschiert.

Montblanc J. Swift 6

 

Die Kappe ist auch sehr auffällig. Ihre dreieckige Form soll an Gullivers Dreispitz erinnern.

 

Montblanc J. Swift 7

 

 

Und hier noch eine kleine Schriftprobe.

Gefüllt ist er zur Zeit mit der Montblanc Tinte „Alfred Hitchcock“.
Montblanc J. Swift Schriftprobe

 

Es gibt übrigens auch eine passende Tinte zu der Writers Edition, die „Seaweed Green“.

Es ist eine wirklich sehr hohe Ausgabe für mich gewesen, an der ich lange rumüberlegt habe. Aber ich glaube, dass ich da nichts falsch gemacht habe, denn dieser Füller ist einfach nur WOW!

Nun bleibt mir nur noch eins:

 

Montblanc J. Swift Schriftprobe 2