Das Atoma System

Heute möchte ich euch mal ein Papiersystem oder auch Notizbuchsystem vorstellen.
Das Atoma System (Link führt zum Hersteller).
Ich habe Atoma lange Zeit ignoriert, was auch gut für meinen Geldbeutel war 😉 Aber irgendwann MUSSTE ich es einfach mal probieren.

Atoma ist eine belgische Marke. Das System ist ein „disk-bound“-System.
Über Scheiben werden die Blätter, die eine „T-Bindung“ haben zusammen gehalten.

Atoma discs 2

Hier seht ihr man die sogenannten „Disks“.

Atoma discs

Es gibt viele verschiedene Varianten von den Atoma-Notizbüchern, die in Deutschland mehr oder weniger schlecht zu erhalten sind.

Atoma Manufactum Texon-DeckelHier sieht man 3 A4-Atomas von Manufactum (Link führt zu dem genannten Shop).
Diese Atoma haben einen Texon-Deckel, was sich wie ein sehr stabiler Karton anfühlt. Hochwertig!
Die Ringe sind hier aus Aluminium.
Bei Manufactum kann man sich entweder fertige Bücher bestellen oder man bestellt sich die Einzelteile und setzt es sich selbst zusammen.

Atoma isb PappeHier sieht man 5 Atomas in A5, die ich bei ISB (Link führt zum genannten Shop) bestellt habe.
Diese haben einen Karton-Einband, der nicht ganz so fest und widerstandsfähig ist, wie die von Manufactum.

AtomaHier sieht man die Atomas, die man leider nirgends in Deutschland bekommt. Ich habe sie direkt über Atoma Belgien bestellt. Die obere Reihe hat einen Kunststoff-Einband, das untere hat einen Filz-Einband.

Die Vorteile des Systems liegen auf der Hand:
Man kann die Blätter beliebig entfernen und hinzufügen – an einer Stelle freier Wahl. Ob es nur im gleichen Notizbuch ist, im nächsten oder aber vielleicht im Archiv ist egal.
Das kann man mit Ringbüchern auch, aber Ringbücher haben immer eine große Bindung. Die Disks von Atoma tragen kaum auf und stören auch nicht so beim Schreiben.
Außerdem kann man das Buch komplett umschlagen:

Atoma Überschlag

Ich habe mal versucht, das System mit Fotos darzustellen:

Atoma System 1Die Blätter sind oben außerhalb der Ringe, wenn man die Blätter neu reinlegt, sind natürlich alle draußen. Ich denke aber, dass es zur Darstellung des Systems reicht.

Atoma System 2Mit dem Finger wird nun zwischen die Disks gedrückt, wodurch das Papier „einrastet“.

Atoma System 3Und nochmal.

Atoma System 4Und nochmal.

Atoma System 5Und schwupps sitzt alles da, wo es hin soll.

Aber nun kommen wir zu einem sehr wichtigen Faktor:

Zum Papier

Das A5-Papier ist etwas breiter als DIN A5. Die Blätter sind ca. um die Bindung breiter.
Bei A4 entspricht es, bis auf die abgerundeten Ecken, dem DIN-Format.

  • ISB

Das Papier von ISB ist ein anderes als das von Manufactum und Atoma selbst.
Es ist ein weißes, liniertes Papier.
Atoma liniertes Papier vorn

 

Bei den beiden M1050, die wirklich viel Tinte aufs Papier bringen, sieht man ein ganz leichtes Ausfransen.

Atoma liniertes Papier hintenEinige der Füller-Tinten-Kombinationen schlagen auch durch.

  • Atoma

Das Papier von Atoma selbst ist besser, es ist auch leicht cremefarbend.
Ich habe mir nur punktkariertes (dotted)-Papier bestellt.

Atoma dotted Papier vornDer leicht cremefarbende Ton kommt im Scan nicht rüber.
Es gibt mit den ganzen Kombinationen kein Ausfransen.

Atoma dotted Papier hintenAuf der Rückseite sieht man ein leichtes Durchscheinen, kein Durchdrücken. Auch nicht bei den sehr nass schreibenden M1050.

  • Manufactum

Auch das Papier von Manufactum ist leicht cremefarbend.
Auf der Seite von Manufactum klingt es so, als ob sie „eigenes“ Papier haben.
Es weist aber ebenso gute Eigenschaften auf, wie das von Atoma.
Ich habe von Manufactum nur kariertes Papier bestellt.

Atoma kariertes Papier vornAuch hier kein Ausfransen.

Atoma kariertes Papier hintenAuf der Rückseite ein etwas stärkeres Durchscheinen als bei dem Atoma-Papier. Aber ich finde, der Scan zeigt da etwas mehr Durchscheinen, als vorhanden ist.
An einem Punkt drückt es etwas durch. Da es sonst nirgends durchdrückt, denke ich, dass ich über diesen Punkt 2x geschrieben habe oder dort länger verweilt bin mit der Feder.

Zur Verfügbarkeit & zum Preis

Atoma-Bücher kann man, wie ich schon geschrieben habe, auf 3 Wegen bekommen.
Preise sind Stand 10.05.2013

  1. Bei Manufactum (Link führt zum Atoma-Shop bei Manufactum) erhält man A4, A5 und A7-Atomas.

    Man kann wählen, ob man ein fertiges oder sich eins selbst zusammenstellen will. Die fertigen Bücher enthalten 144 blanko Seiten. Sie sind mit braunem, grauen oder schwarzen Texon-Deckel bestellbar. In A4 kostet eins 17,50€, in A5 13,50€ und in A7 6,80€. Man kann sich auch selbst eins zusammenstellen, wo man auch überbreite Deckel bestellen kann, um ein Register, was es auch bei Manufactum gibt, mit unterzubringen. Die Disks gibts in 2 Größen zu bestellen. Es gibt auch Sichthüllen in A4, wo man nicht gelochte Papiere unterbringen kann. Die Refills, also die Nachfüller, gibt’s in verschiedenen Lineaturen. 72 Blatt in A5-Größe kosten 5,50€ und in A4-Größe 7,50€.

  2. Bei ISB (Link führt zum Schreibwaren-Shop von ISB) gibt es nur A5-Atomas und nur linierte Einlagen.

    Ein A5-Atoma kostet dort, mit dem nicht so 100%ig tintenfesten Papier 2,99€ und enthält 72 Blätter. Ein Nachfüller kostet 2,25 €.
    Bestellungen von Schreibwaren sind kostenlos, bezahlt wird mit Kreditkarte.

  3. Bei Atoma selbst gibt es keinen Onlineshop, ich habe mich per Email an Atoma gewandt und habe so bestellt. Die genauen Preise weiß ich gar nicht. Man kann sich aber die Preise vorab schicken lassen. Dazu kommen noch Versandkosten, die nicht ganz unbeachtlich sind. Es geht da nach Gewicht, da ich mir auch den Locher bestellt habe, kam ich auf ca. 16€ Versandkosten. Die Bücher an sich waren aber bedeutend günstiger als bei Manufactum.

Zu dem ganzen System gibt’s auch einen Locher, damit man eigene Vorlagen und Papiere verwenden kann.
Der Locher kostet bei Manufactum aktuell 119€.
Ich habe ihn direkt von Atoma und habe so was um die 90€ bezahlt. Selbst wenn man die Versandkosten dazu rechnet, kommt man noch billiger als bei Manufactum.
Natürlich dauert es bei Atoma direkt länger, weil man ja erstmal über Email alles erfragen muss etc., dann bekommt man eine Rechnung vorab, muss das Geld überweisen und ehe das Paket dann aus Belgien geliefert wird, gehen schon einige Tage ins Land.

Ich finde das Atoma-System sehr gut, verwende es mittlerweile auch für verschiedene Sachen. Ich finde es halt prima, dass es halbwegs schmal ist und nicht so aufträgt, und man die Seiten beliebig anordnen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Papiertest: Paper Royal by Rössler Papier 100g/m² gerippt

Heute habe ich ein weiteres Briefpapier für euch unter die Lupe genommen:

Das Paper Royal von Rössler mit 100g/m² in der gerippten Version.

Rössler Paper Royal 100g gerippt Umschlag

 

In dem Block finden sich 40 Blatt Feinpapier, gerippt.

Ich persönlich mag das gerippte Papier nicht übermäßig, bei dünnen Federn mit normalem Tintenfluss empfinde ich das gerippte Papier als sehr störend. Wenn ich eine breite Feder mit kräftigen Tintenfluss habe, stört es mich weniger, weil durch die viele Tinte die Feder besser über’s Papier gleitet und das gerippte Papier nicht mehr so „auffällig“ ist.

Geripptes Papier ist wirklich nicht jedermanns Sache, wie ich schon öfters gehört habe.

Kommen wir nun zu der Tintenfestigkeit.

Rössler Paper Royal 100g gerippt vorn

Ein leichtes Ausfransen ist erkennbar, was aber auch von der gerippten Oberfläche rühren kann.
Mit dem Pelikan M1000 mit M-Feder und dem Visconti Homo Sapiens mit Stub-Feder habe ich wieder 2 Füller dabei, die ordentlich Tinte aufs Papier bringen.

Rössler Paper Royal 100g gerippt hinten

 

Die Rückseite des 100g/m²-Papiers zeigt kein Durchbluten, aber schon ein Durchscheinen, was aber nicht so stark ist, dass man die Rückseite nicht beschreiben könnte.

Die Rückseite ist übrigens nicht gerippt, dadurch lässt sie sich besser beschreiben.

Das Paper Royal-Papier gibt es in weiß gerippt (wie ich es habe), eisgrau gerippt und chamois gerippt.

Folgende Links führen auf die Artikelseiten bei Amazon (Preise sind Stand 18.09.2013, 17.40 Uhr):

Paper Royal Weiß Block mit 40 DIN A4-Blättern für 6,99€
Paper Royal Chamois Block mit 40 DIN A4-Blättern für 5,11€
Paper Royal Eisgrau Block mit 40 DIN A4-Blättern für 6,99€

Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das Papier nochmal nachkaufen würde.
Das chamois-farbende Papier würde mich reizen und da es mit kräftigem Tintenfluss ganz gut zu beschreiben ist… Mal sehen…

 

Papiertest: Clairefontaine Triomphe 90g/m²

Heute möchte ich euch mal eines meiner Lieblingsbriefpapiere vorstellen: Das Clairefontaine Triomphe-Papier mit 90g/m².

Clairefontaine Triomphe 90g Umschlag

Der Block ist mit 50 Blättern Vélin Blanc-Papier in DIN A4 „gefüllt“. Das Papier ist wunderbar glatt (ich mag glatte Papiere), ähnlich wie bei den Clairefontaine Collegeblöcken, die ich euch hier vorgestellt habe (bei den Collegeblöcken handelt es sich allerdings laut Umschlag um „Velouté-Papier“).

Das 90g/m² Papier fühlt sich hochwertig an.

Ich habe die blanco-Version des Blocks (Ref. 6170).

Jetzt folgt der eigentliche

Test – ich habe mal alle im Moment befüllten Füller auf dem Papier getestet.

Clairefontaine Triomphe 90g vorn

 

Kein Ausfransen.
Bei dem Pelikan M1000 mit M-Feder und bei dem Visconti Homo Sapiens mit Stub kommt schon richtig Tinte aufs Papier.

Und die Rückseite?

Clairefontaine Triomphe 90g hinten

Man sieht kein Durchdrücken oder Durchbluten. Einzig ein Durchscheinen – was mich überhaupt nicht stört, da es wirklich nicht soooo stark ist.

Die Trimophe-Blöcke gibt’s auch in A5, liniert und blanko.

Ich mag das Papier wirklich gern. Meines neigt sich so langsam dem Ende – aber wird auf jeden Fall nachgekauft, wenn ich mal ein bisschen Papier aufgebraucht habe.

Allerdings stoße ich gerade auf ein Problem. Es scheint das Papier ganz selten zu geben.
Ich habe eben überlegt, wo ich es herhaben könnte, da fiel mir „Captain Office“ ein, wo ich vor einer ganzen Weile mal bestellt habe. Et voilà : Da gibt’s das auch.
Der A4 blanko Block kostet 3,40€ und hier ist der Link zu Captain Office.