Artikelformat

AlphaEdition PremiumBooks Notizbuch

Zunächst wünsche ich meinen Lesern ein gesundes neues Jahr!
Ich hoffe, ihr seid alle gut in das neue Jahr gekommen.

Ich stöbere ja immer mal wieder durch das Netz auf der “Suche” nach schönen Dingen.

Ich bin schon öfters bei Amazon über die Notizbücher von “AlphaEdition” gestoßen. ( Amazon-Suche AlphaEdition – Link führt zur angegebenen Seite)
Die sehen ja alle ganz hübsch aus und so billig sind sie auch nicht, sodass ich eigentlich eine halbwegs gute Qualität erwartete. So kam es, dass eines mal in meinen Warenkorb hüpfte.

Da ich dieses Buch jetzt am Anfang des Jahres mal wieder in der Hand hatte und es auch mein erstes “SuperBuch” des Jahres ist, dachte ich, ich teile meine Erfahrungen mit euch.

AlphaEdition FrontcoverSchön sieht es ja aus – zumindest in meinen Augen.

AlphaEdition BackcoverDer Einband ist ein Hardcover-Einband und dementsprechend hart und stabil.

AlphaEdition RückenAuch der Rücken sieht schön aus, sodass sie sich sicher gut im Regal machen.

Aber das war’s dann auch schon mit den positiven Sachen.

Innen befinden sich 172 linierte Seiten, im Format 120 x 170 mm. Also ein Zwischending zwischen A6 und A5. Zudem gibt es ein schwarzes Lesebändchen.
Die Seiten sind leicht cremefarbig, was einen hübschen Eindruck macht. Aber das Papier ist leider nicht so gut, wie es aussieht.

Ich habe für euch verschiedene Füller, auch Rollerballs/Tintenroller und FIneliner getestet:

AlphaEdition Füllertest Vorderseite 2 AlphaEdition Füllertest Vorderseite 1Ein Ausfransen ist nicht wirklich zu erkennen, was einem zunächst das trügerische Bild hinterlässt, dass man gutes, tintensicheres Papier hat. Schaut man dann allerdings auf die Rückseite….

AlphaEdition Füllertest Rückseite 2 AlphaEdition Füllertest Rückseite 1… sieht es schon ganz anders aus. Fast alle Füller-Tinten-Kombinationen drücken mindestens punktuell durch, auch die oberen Kombinationen, die eigentlich nicht so viel Tinte auf’s Papier bringen.
Bei den Rollerballs und Fineliners sieht man ein starkes Durchscheinen. Ich hoffe, man kann es erkennen. Sehr schade! Also Notizbücher, die noch nicht mal Rollerball “vertragen” gehen ja mal gar nicht.

Aber das ist noch nicht alles.
Das Buch hat sich immer selbst zugeklappt, lag nicht richtig offen und ging auch nicht richtig auf. Die linke Seite ließ sich so gut wie gar nicht beschreiben, weil dann immer der Rest des Buches auf der Hand lag, es klappte so über. Also habe ich das geöffnete Buch mal glatt gedrückt, damit man es wenigstens verwenden kann. Und was passiert?

AlphaEdition reißt ausDie erste Seite reißt ein, wie vom Einband ab.

Und nun habe ich solch ein Notizbuch:

AlphaEdition geht nicht mehr richtig zuEs geht nicht mehr zu zuklappen. Ich habe es schon über Nacht unter dicke Bücher gelegt, weil es schon nervig ist, wenn der Einband so absteht, aber es hilft nichts. Dafür bleibt es jetzt offen und man kann die linke Seite beschreiben.

Ein hochwertiges oder gutes qualitatives Produkt ist es in meinen Augen nicht. Da gibt es nicht nur das Papier zu bemängeln, sondern auch den Rest.

Ich bin aber tapfer und werde es jetzt fleißig füllen. Das muss ich tun, nachdem ich vor ein paar Tagen einige Notizbücher entsorgt habe, wo selbst Kugelschreiber durchschien wie verrückt.

Das Notizbuch ist von der Firma Alpha-Edition, das Modell heißt “Alhambra Star”.
Hier könnt ihr es bei Amazon erwerben: Notizbuch – liniert – Alhambra Star (Link führt auf die Artikelseite bei Amazon).
Es kostet 7,98€ (Stand 03.01.14, 14.15 Uhr) und ist kostenlos lieferbar, ab einem Bestellwert von 20€ oder mit Amazon Prime.

 

 

 

 

flattr this!

2 Kommentare

  1. Hallo Julia,

    zuerst mal ein Dankeschön für diese Notizbuchrezension. Ich freue mich immer, wenn es einen neuen Artikel von Dir gibt, bin halt lesesüchtig :-)
    Es ist schon eine Frechheit, was sich manche Hersteller qualitativ erlauben und zwar nicht nur auf das Papier bezogen. Ich mache keine Experimente mehr in Sachen Notizbuch, das ist zu oft frustrierend. Bei mir sind erstmal nur das Midori Travelers Notebook, ein paar FieldNotes und ein Conceptum in Verwendung und ich denke mal, das diese Kombi lange bleibt.

    Grüßle Sven

    Antworten
    • penandpaperpassion

      03/01/2014 @ 4:36 pm

      Hallo Sven,
      Danke für deinen Kommentar!
      Ich bin nicht nur Tinten-, sondern auch Notizbuchsüchtig ;)
      Ich “muss” einfach alles mal testen und vorstellen, sonst komme ich ja meiner “Informationspflicht” euch gegenüber nicht nach ;)
      Gestern bei meiner Notizbuch-Bestellwut hab ich mal wieder einige Rhodias geshoppt. Auf die ist immer Verlass. Wenn ich mich mal wieder über eins geärgert hab, kann ich danach zu einem Rhodia greifen und da ärgere ich mich gewiss nicht :)

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.