Artikelformat

Brieffreundschaften

Einige werden das jetzt lesen und denken: “Gibt’s sowas noch? Warum schreibt man Briefe?”
Ja, sowas gibt’s noch und ich schreibe sehr gern Briefe.

Es wahrscheinlich in der Zeit der Online-Kommunikation etwas seltenes, dass man sich mit Füller hinsetzt und Briefe schreibt, wo man doch ganz schnell eine Email schreiben könnte.
Ich schreibe auch einige Emails, aber für mich ist das Briefeschreiben eine totale Entspannung und es hängt direkt mit meiner Leidenschaft zusammen.
Ich freue mich, wenn im Briefkasten mal etwas anderes als Werbung und Rechnungen liegt.
Ich freue mich noch mehr, wenn ich erkenne, dass es ein handgeschriebener Brief ist.
Ich liebe es, am Schreibtisch zu sitzen und einen Brief zu beantworten/zu schreiben.
Ich war ja zum Ende des Jahres etwas gesundheitlich angeschlagen. Seitdem verfolge ich dieses Hobby noch intensiver. Es ist meine Möglichkeit, mal abzuschalten, einfach nur mal das Gefühl eines schönen Füllers in der Hand zu genießen.
Mittlerweile verbringe ich fast meine ganze Freizeit damit, einfach weil es Spaß macht.
99% meiner Brieffreunde oder -kontakte stammen aus “Füller-Kreisen” und so haben wir zumindest immer ein gemeinsames Thema, welches auch eigentlich in jedem Brief irgendwie angesprochen wird. Es ist toll, sich mit Füller und Papier über (u.a.) Füller und Papier auszutauschen.

Seid ihr Briefeschreiber? Schreibt ihr gern Briefe?

flattr this!

5 Kommentare

  1. Denke immer mal wieder drüber nach, mal wieder einen Brief zu schreiben. Derzeit lasse ich mich nur von den Kollegen aufziehen, wegen des “Füller Fetisch” immerhin ist ein anderer Kollege auch Sammler. Und ich finde es trotz dem dass ich Programmierer bin, sehr angenehm meine Notizen und Mitschriften mit dem Füller zu machen. Hat irgendwie mehr Charakter, als das mitschreiben am iPhone wie es ein anderer Kollege macht.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.